Hausbock

Der Hausbock erreicht eine Länge von 8 bis etwa 25 mm. Er weist eine schwarze oder braune Färbung auf. Als besondere Kennzeichen trägt der Holzbock weiße Flecken auf den Flügeldecken sowie zwei schwarz glänzende Schwielen auf dem Halsschild. Die Larven dieses Schädlings sind zwischen 15 und 30 mm groß und gelblichweiß gefärbt. Kaum sichtbar weisen sie eine Behaarung auf. Zwischen Juli und Oktober legt das Holzbockweibchen mithilfe seiner ausfahrbaren Legeröhre in vier bis sieben Gelegen jährlich zwischen 50 und 160 Eier ab. Als Ablageort bevorzugt das Weibchen rissiges Holz. Die Eier des Holzbocks sind elliptisch geformt und lediglich etwa 2 mm groß. Die geschlüpften Larven verbleiben drei bis zehn Jahre lang im Holz, wo sie sich ernähren. Anschließend verpuppen sie sich. Circa drei Monate später schlüpft ein neuer Käfer. Holzböcke können großen Schaden verursachen. Bisweilen wird die gesamte Statik von Gebäuden irreparabel geschädigt. Der Schädling bevorzugt trockene Nadelhölzer, da diese vergleichsweise eiweißhaltig sind. Mittlerweile ist der Holzbock immer häufiger in Häusern anzutreffen, wo er vor allem Dachkonstruktionen befällt. Draußen sind oftmals Zaunpfähle und Masten betroffen, die aus geeignetem Holz gefertigt sind.

» zurück zum Schädlingslexikon