Hausschabe

Die bis zu 13mm große Hausschabe ist gelbbraun gefärbt. Ein besonderes Kennzeichen dieser Schabenart sind die zwei dunkelbraunen Längsstreifen, die sie auf dem Halsschild trägt. Die Hausschabe ist flugunfähig, obwohl sowohl das Männchen als auch das Weibchen geflügelt ist. Das Weibchen legt 20-40 Eier wahllos ab, nachdem es sie bis zu fünf Wochen mit sich herumgetragen hat. Durch ein Hülle aus Chitin sind die Eier sehr widerstandsfähig und gegen viele Bekämpfungsmethoden unempfindlich. Die Larven dieser Schabenart schlüpfen bereits nach sehr kurzer Zeit. Zwei bis drei Monate dauert es, bis sich aus den Larven eine Schabe entwickelt hat. Die Hausschabe verkriecht sich vorzugsweise in dunkle, feuchte Verstecke, was dazu führt, dass sie häufig eine gewisse Zeit lang unbemerkt bleibt. Die Hausschabe ist, wie alle anderen Schabenarten auch, ein nachtaktiver Schädling, der ausschließlich während der Nachtstunden auf Nahrungssuche geht. Die Hausschabe besitzt die Fähigkeit sehr lange ohne jegliche Nahrung überleben zu können. Als Allesfresserin ernährt sie sich von sämtlichem organischem Material, vor allem jedoch von faulenden, feuchten und weichen Lebensmitteln und Stoffen. Genauso gut kann sie sich auch von Papier, Leder und unterschiedlichen Gewebearten ernähren. Die Hausschabe gilt als eine Ãœberträgerin von Krankheitskeimen wie etwa Tuberkulose, Salmonellen oder Milzbrand. Daneben verbreitet sie oft Fäulniserreger und verursacht starke Verunreinigungen. Damit die Hausschabe wirksam bekämpft werden kann, muss sie rechtzeitig entdeckt werden. Zu diesem Zweck werden mit Lockstoffen versehene Klebefallen verwendet. Anschließend wird die Schabe vorwiegend mit Fraßködern bekämpft. Auch Sprüh-Insektizide können eingesetzt werden. Letztere jedoch stellen wegen der größeren Umweltbeeinflussung nicht das bevorzugte Bekämpfungsmittel dar. Auch bei der Schabenbekämpfung gilt, dass nur eine kontinuierliche und professionelle Vorgehensweise dauerhaft Erfolg hat. Gleichzeitig sollte in jedem Fall eine Ergebniskontrolle erfolgen.

» zurück zum Schädlingslexikon