Mehlmotte

Die Mehlmotte hat bleigraue Vorderflügel, die gezackte dunkle Querbänder tragen. Die Hinterflügel hingegen sind einfarbig. Die Spannweite der Mehlmotte beträgt ungefähr 25 mm. Pro Gelege werden etwa 200 Eier abgelegt, aus denen circa 20 mm lange Mehlmotten-Raupen schlüpfen. Die Raupen sind mal rötlich, dann grünlich oder auch weiß gefärbt und meistens von Gespinströhrchen umgeben. Die Mehlmotte ist sehr kälteempfindlich. Es entwickeln sich drei oder vier Generationen jährlich, bevorzugt in Verstecken wie beispielsweise Ritzen oder Säcken. Die Raupen fressen und verschmutzen Mehlprodukte. Außerdem wird Mehl versponnen, so dass Sieb- und Fördereinrichtungen verstopfen können. Im Haushalt kann man das Problem normalerweise leicht lösen, indem man befallene Lebensmittel umgehend entsorgt. Dabei ist unbedingt darauf zu achten, dass sich erwachsene Puppen und Raupen in andere Bereiche verkrochen haben könnten. Sollte demnach auch eine gründlichere Reinigung des Haushalts keine Abhilfe schaffen, ist professionelle Hilfe nötig. Motten bekämpft man mittels Sprüh- und Nebelverfahren.

» zurück zum Schädlingslexikon